The Pinnacles: I had a lot of …

… stones!

Nie zuvor aber oder danach habe eine derart skurrile Steinsammlung gesehen wie die Pinnacles in Westaustralien. Ein Naturerlebnis der ganz besonderen Art.

 

Die Künstler heißen Sand und Erosion. Bessere Arbeit hätte wohl keine Menschenhand je zustande gebracht. Manch Geologe denkt, die Säulen hätten sich um ehemalige Baumwurzeln herum gebildet.

Mehr phallische Kalksteinsäulen als im Namburg National Park bei Cervantes circa drei Autostunden nördlich von Perth sind wohl wahrlich schwer auf einem Haufen zu finden.

Der Wüstensand hat ganze Arbeit geleistet – über Jahrmillionen hat er an den Pinnacles genagt und gemeißelt. Das vollendete Kunstwerk lugt aus den senfgelben Dünen heraus und kann ganzjährig von 9.30 bis 16.30 Uhr bewundert werden. Für lau. Nur Autos kosten 11 Dollar Eintritt. Aber es ist eh viel besser, zu Fuß zu gehen um die wundersame Landschaft und ihre Atmosphäre zu zelebrieren.

CIMG5218

Im Abendlicht werfen die Steintürme lange Schatten. Fast keine anderen Besucher sind mehr da, gleich schließt der Park. Ich wandere zwischen den ein bis drei Meter großen Steinsäulen umher. Einer sieht hier phallischer aus als der andere. Manche kann man erklimmen. Aus der Höhe ist das Meer am Horizont noch besser zu sehen. Irgendwie märchenhaft diese Landschaft, denke ich mir, so skurril sind diese Formen.

Wie im Märchen

Fabelhafte Gedanken kommen mir plötzlich: Hier könnten versteinerte Riesen begraben sein und nur ihr bestes Stück… ok, genug davon. Hier wird man also zu merkwürdigen Ideen inspiriert.

CIMG5212

Das Gebiet mit den schönsten Pinnacles ist gut erlaufbar, ein angenehmer Spaziergang.  Am besten barfuß, der weiche Sand massiert die Sohlen. Trotzdem fahren einige mit dem Auto durch die Pinnacles, geht auch. Hinter uns versinkt gerade die Sonne im Indischen Ozean. Schade, schon wird’s dunkel. Die Suche nach dem ersten Nachtplatz auf der Tour von Perth nach Darwin beginnt. Morgen wollen wir bis nach Kalbarri.

CIMG5239

Lohnt sich ein Abstecher zu den Pinnacles wirklich?

Auf die Frage hab ich gleich zwei Antworten parat.

Ja!
Wenn du auf dem Highway 60 von Perth nach Broome oder andersrum unterwegs bist, dann ja! Unbedingt! Die paar Kilometer vom Highway sind schnell gemacht.

Nicht unbedingt.
Wenn die Pinnacles das einzige Ziel sind, das du nördlich von Perth ansteuerst, dann kann ich es dir nicht unbedingt empfehlen. Die Steinformationen sind beeindruckend und auch sehr besonders, doch lohnt sich meiner Ansicht nach nicht die lange Anfahrt und Rückfahrt. Chill lieber noch einen Tag an den Stränden von Perth oder mach einen Ausflug ins schöne Fremantle.

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s